Kameradschaftsverein

Hellefeld-Visbeck


Abschrift einer Urkunde aus dem Hellefelder Ehrenmal des 1. Weltkrieges (1914/18 ), gefunden beim Abriss der baufälligen Stützpfeiler am 27. Mai 2002.

Eine alte Weinbrandflasche war im linken Pfeiler unten eingebaut. Der Kern der Pfeiler war mit Odinkies verfüllt, durch den von oben Wasser eindringen konnte. Der Korken der Flasche war korridiert und die Flasche stand halb voll Wasser, so dass der linke Teil der Urkunde nur sehr schwer zu entziffern war. (unterstrichene Textstellen konnten nicht eindeutig erkannt werden)

 

Hellefeld,den 9.Novbr.1923   

 - Urkunde -

Die hiesige Gedächtniskapelle wurde er-
richtet im November des Jahres 1923 von
dem Kriegerverein in Hellefeld zum
Gedenken an die im großen Weltkriege
1914/18 gefallenen Heldensöhne der Pfarrei,
deren Namen auf den in der Kapelle an-
gebrachten Tafeln aufgeführt sind. Der Vorsitzende
des Kriegervereins ist Herr Aug. Schauerte zu
Westenfeld, Fähnrich Wilhelm Gördes, Schriftführer
Josef Tolle, Kassierer Anton Severin, sämtlich
wohnhaft in Hellefeld. Trotz der ungeheuren
Zeit hat der Verein es sich zur Pflicht ge-
macht, den Gefallenen für ewige Zeiten
dieses Denkmal zu setzen.- 
Möge jeder der hier vorrüber geht, ein
Vaterunser für die Toten beten.
Der Krieg wurde heraufbeschworen durch die
Ermordung des Österreichischen Thronfolgerpares
des ehemaligen Verbündeten Reiches am
28.6.1914. Deutschland hat den Krieg verloren.
Es herrscht jetzt(?) Friede.
Hellefeld hat 400 Einwohner. Der Herr Pastor
Fritsch. Der Herr Vikar Josef Brill.
Der Herr Bürgermeister Anton Lohmann Hellefeld
                                                                                Josef Tolle
                                                   

Hellefeld,den 9.Novbr.1923